Rund ums Ohr 

Rund ums Ohr

Sprache oder Musik beispielsweise versetzen die Luft in Schwingung (Schall).

Dieser Schall wird nun von Gehörgang, Trommelfell und Mittelohr weitergeleitet, wobei er von den Gehörknöchelchen des Mittelohrs auch transformiert wird. In der Schnecke (Innenohr) wird der Schall von den Sinneszellen registriert und in elektrische Impulse für den Hörnerv umgewandelt. Dieser leitet die Impulse über die Hörbahnen an den Schläfenlappen, der in der Lage ist, die einzelnen Töne zu unterscheiden und zu registrieren.

Der Gehörgang hat eine Länge von ca. 3,5 Zentimeter. Seine Aufgabe ist es, den Schall verstärkt zum Trommelfell weiterzuleiten. Der knorpelige äußere Anteil des Gehörgangs ist mit Härchen besetzt, die verhindern, daß Fremdkörper in den inneren Abschnitt gelangen. Dieser enthält Talg- und Knäueldrüsen, die zusammen das Ohrschmalz bilden.

Der äußere Gehörgang wird durch das Trommelfell gegen das Mittelohr (Paukenhöhle) abgeschlossen.  In dieser Paukenhöhle mündet die Ohrtrompete, welche das Mittelohr mit dem Hals-Nasen-Rachen-Raum verbindet. In der inneren Wand liegt das ovale Fenster mit der Fußplatte des Steigbügels, des letzten Gehörknöchelchens.

Die Gehörknöchelchen liegen im Inneren der Paukenhöhle und übertragen die Schwingungen des Trommelfells über das ovale Fenster auf die Flüssigkeit des Innenohrs. Der Hammer ist mit seinem Griff in das Trommelfell eingelassen und gelenkig mit dem zweiten Gehörknöchelchen, dem Amboß, verbunden. An den Amboß wiederum schließt der Steigbügel gelenkig an, dessen Fußplatte ins ovale Fenster reicht.

Das Innenohr ist ein regelrechtes Labyrinth. Es liegt im Felsenbein und wird von den knöcheren Bogengängen und der knöchernen Schnecke gebildet. Im inneren des knöcheren Labyrinths liegt das häutige Labyrinth, das von einer kaliumreichen Flüssigkeit ausgefüllt wird. Zwischen knöcherem und häutigem Labyrinth befindet sich eine natriumreiche Flüssigkeit. Das häutige Labyrinth besteht aus dem Vorhofsäckchen und den Bogengängen - die zusammen das Gleichgewichtsorgan bilden - und aus der Schnecke, in der sich das eigentliche Hörorgan befindet.